• Lynn Blattmann

Chili Würzpaste

Nach der Geschichte des Chili, hier ein erstes Rezept zum Einsteigen, schmeckt garantiert besser als Tabasco Sauce!

Als die Chilischote ihren Siegeszug durch die Küchen Afrikas, Asiens, der Türkei und der Mittelmeerländer abgeschlossen hatte, hinterliess sie eine Oelspur. Um den scharfen Chili möglichst schmackhaft ins Essen zu bringen, wurden nämlich unzählige lokale Varianten von Chilipasten und Würzölen erfunden.

In Calabrien werden frische Chillischoten zusammen mit Kräutern, Knoblauch und etwas Salz in einer kleinen Menge Olivenoel angezogen und zu Pizza oder Pasta gereicht, in Südafrika wird getrockneter Chilli kalt ins Öl eingelegt und nach leichter Erwärmung als Chilli infused Oil verkauft, damit wird Fleisch vor dem Grillen eingerieben, Gemüse beträufelt oder Saucen gewürzt. In China wird das Chiliöl mit anderen Gewürzen angereichert, etwa mit Sternanis, geröstetem Sesam, Szechuanpfeffer, Knoblauch, Zwiebeln, etc. In einigen Chinarestaurants schmeckt das Chiliöl tatsächlich so gut, dass man damit jedes gebratene Reis oder auch eine Schuhsole in eine Delikatesse verwandeln kann.


Würzpaste für Anfänger

Nicht so in der Schweiz. Bei uns steht bestenfalls ein Fläschchen Tabasco im Kühlschrank. Tabasco Sauce wird aus Chilischoten, Wasser, Salz und Essig hergestellt und schmeckt auch so. Mit einem Schuss Tabasco kann man manches Gericht versehentlich erschiessen statt es aufzuwerten. Wenn Sie also Lust auf besseres Essen und mehr Genuss haben, dann investieren Sie etwas Zeit in ein selbst gemachtes Chilliöl, das so gut ist, dass Sie es über alles träufeln werden, nur um herauszufinden, womit es am allerbesten schmeckt. Fangen Sie mit einem kleinen Glas an und variieren Sie dann das Rezept nach Ihrem Geschmack, bis sie "ihr" Chiliöl, beziehungsweise ihre Lieblingswürzpaste gefunden haben. Wenn Sie jetzt damit anfangen, reicht es vielleicht noch für ein cooles Weihnachtsgeschenk an ihre nächsten Freunde.

Um eine gute Würzpaste zu machen, braucht es einige Grundzutaten. Puristinnen lieben das Oel schon mit wenigen Zutaten, andere tüfteln an weiteren Aromen herum und verfeinern das Rezept laufend nach ihrem Geschmack.

Welchen Chili für das Chiliöl?

Der schärfste Chilli führt nicht unbedingt zum besten Chilliöl. Ich würde unbedingt am Anfang mildere Chilis verwenden, sie wollen die Schärfe ja schmecken und sich nicht gleich den Mund narkotisieren. Es ist egal, ob Sie frischen oder getrockneten Chili verwenden. Sie können sowohl ganze Schoten verwenden, oder die trockenen Schoten zerbröseln oder mörsern. Besonders viel Schärfe steckt in den weissen Kernen, ohne Kerne wird das Chiliöl milder.

Welches Öl für das Chiliöl?

Am besten Sie nehmen ein Öl, das wenig Eigengeschmack hat und das im Kühlschrank nicht fest wird. Wenn Ihnen aber Olivenöl am liebsten ist, dann nehmen Sie Olivenöl. Wichtiger als die Art des Öls ist eine gute Ölqualität und dass das Öl gut erhitzbar ist.

Was kommt ausser Chili sonst noch ins Öl?

Natürlich kann man auch Chiliöl machen, das nur aus Chili und Öl besteht, aber das schmeckt dann auch so. Die Süsse von Zwiebeln, der feine Geschmack von leicht geröstetem Knoblauch und Salz sind in meinen Augen unabdingbare Zutaten für das Würzöl. Je nach Geschmack kann man den Knoblauch auch nur roh dazugeben.

Womit kann ich mein Würzöl sonst noch verfeinern?

Zu unserer Küche passt auch etwas Zitronenzesten, Rosmarin oder Fenchelsamen.

Für asiatisches Essen ist für mich dieses Rezept von The woks of life unübertroffen, damit experimentiere ich immer wieder gerne.


Chilli Würzpaste für Einsteigerinnen und Skeptiker


Zutaten:

2 dl Erdnussöl

2 TL frische rote Chilischoten (ohne Kerne)

1 TL getrockneter eher milder Chili

2 kleinere Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

1/2 TL Salz



Zubereitung:


1. Zwiebeln in Ringe schneiden und Knoblauchzehen schälen

2. Öl in der Pfanne erwärmen (nicht zu heiss!)

3. Zwiebeln zugeben und langsam goldbraun und weich fritieren damit das Zuckeraroma herauskommt.

4. Knoblauchzehen dazugeben

5. frischer Chili dazugeben, Temperatur reduzieren

6. getrockneter Chili und Salz dazugeben und gut umrühren

7. Herd ausschalten


Noch heisse Mischung in ein Schraubglas geben und zuschrauben.


Im Kühlschrank mehrere Wochen haltbar


Variante:

Vor dem Eingiessen in das Schraubglas einige frische Stücke Zitronenzesten (äusserste Schale einer Biozitrone) ins Glas legen.




0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Rucola Pesto

Wurste Dich frei!